Elz ist Fairtrade-Gemeinde
 
Wir haben es geschafft!

Am Freitag, 27. Oktober 2017
wurde Elz mit dem Titel
"Fairtrade-Gemeinde" ausgezeichnet!

Elz darf sich offiziell Fairtrade-Gemeinde nennen

Fairtrade Gemeinde Elz – Elz hat sich FAIRändert
Am Freitag, 27.10.2017 erhielt die Gemeinde Elz die Auszeichnung als Fairtrade Gemeinde. In einer kleinen Feierstunde fand die Auszeichnung statt und wurde das hohe Engagement auf dem Weg zur Auszeichnung gewürdigt. Elz reiht sich somit als 511. Gemeinde in die Reihe der Städte, Gemeinden und Landkreise ein, die als Fairtrade Town ausgezeichnet wurden. Elz ist weiterhin die 50. Gemeinde in Hessen, die diesen Titel tragen darf. Neben Limburg, Bad Camberg und Mengerskirchen zählt nun auch Elz in der Region dazu. Dazu gratulierte der Fairtrade Ehrenbotschafter Manfred Holz, der die Urkunde verlieh.

 

 


St-Martins-Feier der Grundschule
 St-Martins-Feier der Grundschule
Am Freitag den 10. November trafen sich alle Grundschüler schon vor der ersten Stunde mit ihren Laternen auf dem Schulhof. Nachdem wir alle die leuchtenden Tiere und andere Gestalten voneinander bewundert haben, stimmte Frau Jordan uns musikalisch ein. Gemeinsam gingen wir nun zur Kirche. Dort wartete bereits Kaplan Engels auf uns.
Im Kinderwortgottesdienst zeigten uns die Kinder der dritten Klassen in einem sehr schönen Schauspiel wie Martin vor vielen, vielen Jahren einem Bettler half. Als Zeichen seiner guten Tat sollten wir alle später ein Licht der Drittklässler erhalten, welches uns dazu ermuntern sollte, ebenfalls „zu Licht zu werden“ und Gutes für unsere Mitmenschen zu tun.
In der zweiten Stunde konnten wir uns alle stärken. Manche Kinder und viele Mütter buken frische Waffeln für uns, für die jedes Kind eine kleine Geldspende bereit hielt. Da die Erlenbachschule den Fair-Trade-Gedanken der Gemeinde Elz unterstützt, kam in den Waffelteig, den die Eltern spendeten, ein fair gehandelter Zucker. Nach einem gemütlichen Beisammensein in den Klassen wurde noch viel gebastelt und gemalt und so manche Martinsgeschichte noch einmal erzählt.
Die Einnahmen aus unserem Waffelbacken und den zusätzlichen Spenden werden wir in den nächsten Wochen an Dr. Cesar Mawanzi, den Pfarrer aus Beselich, übergeben. Pfarrer Dr. Ceswar Mawanzi ist gebürtiger Kongolese und hat den Verein „Elikia – Kongo“ ins Leben gerufen.

Elz hat sich FAIRändert

Am 27. Oktober wird Elz als „Fairtrade- Gemeinde“ ausgezeichnet. Hinter dieser Auszeichnung liegen zwei Jahre Engagement, um das Bewusstsein in der Gemeinde zu verändern und sich den Titel zu verdienen.
Der Vorreiter für fair gehandelte Produkte in Elz war die katholische Kirchengemeinde. Seit vielen Jahren bietet sie nach dem Gottesdienst Eine-Welt-Waren zum Verkauf an. Da die Kirchengemeinde alleine nicht mehr in der Lage ist, alle Bürger zu erreichen, kam der Anstoß, dieses Engagement auf die Zivilgemeinde zu übertragen.

 

 


Kirmesempfang in der Fairen Woche
 
In der zweiten und dritten Septemberwoche findet jedes Jahr die Kampagne Faire Wochen statt.
In diesen Zeitraum fällt auch unsere Elzer Kirmes. Deshalb haben sich Bürgermeister Horst Kaiser und Pfarrer Gereon Rehberg entschieden, diese Aktion mit dem Kirmesständchen am Sonntag, dem 17. September nach der Dankandacht bei schönem Wetter im Pfarrgarten zu FAIRbinden. Hier kommen die ganze Kirmesgesellschaft mit vielen Gästen und Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde zusammen. Eine gute Gelegenheit um bei Kaffee und Kuchen mit fairen Produkten, Informationen und kleinen Proben auf den fairen Handel aufmerksam zu machen. Gerecht und fair im Verbrauch aber auch im Umgang miteinander, so kann man sich ein großes Volksfest, wie die Elzer Kirmes es ist nur wünschen!

Gelungenes Sommerfest im St. Josefshaus

Mit einem festlichen Gottesdienst begann am 26. August das Sommerfest des Caritas-Altenzentrums St. Josefshaus. Zelebriert wurde er vom ehemaligen Dompfarrer Norbert Lixenfeld, Der Heilige Josef, Patron des Hauses, wurde in der Predigt von Pfarrer Lixenfeld als Stütze für alle, die mit dem Hause in Verbindung stehen, hervorgehoben. Er solle ihnen Kraft und Zuversicht in jeder Lebenssituation geben. Der Gottesdienst wurde vom Chor des Hauses musikalisch begleitet. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen und der sommerliche Nachmittag setzte sich fort.
In diesem Jahr servierte das Küchenteam beim Getränke- und Speiseangebot fair gehandelte und regionale Produkte, soweit dies möglich war. Sowohl Kaffee als auch Zucker stammten aus Fairem Handel und das angebotene Gemüse zum Abendessen von regionalen Anbietern.

 

 


Weinfest klingt mit einer Tasse fairem Kaffee aus
 
Nach einem gut besuchten Weinfestwochenende fand das Fest am Sonntagnachmittag mit Chorgesang bei Kaffee und Kuchen seinen Ausklang. Die Sängervereinigung Germania unterstützt bei ihren Veranstaltungen als Verein dabei die Fairtrade-Kampagne der Gemeinde Elz „Fair-Trade-Town“ und schafft mit der Verwendung von fairen Produkten und dem Verteilen von Informationsmaterial immer wieder Bewusstsein für den fairen Handel bei ihren Vereinsmitgliedern und den Gästen. Dafür sagt der Steuerungskreis herzlichen Dank und empfiehlt die Nachahmung dieses Engagements!

Faires Schlagercafé
 Die Germania Elz ging mit ihrem Schlagercafé nicht nur sängerisch neue Wege. Es nutzte auch die sehr gut besuchte Veranstaltung, um über fairen Handel zu informieren.
Die Gemeinde Elz ist seit einigen Monaten dran, sich um die Auszeichnung „Fairtrade Town“ zu bewerben. Damit die Botschaft, welche dahinter steht, auch an die Bürger herangetragen wird, ist die Gemeinde froh, dass sie durch die vielen Vereine und Institutionen in Elz unterstützt wird, die über das Thema Fairtrade informieren. Einen ungewöhnlichen Rahmen wählte jetzt der Gesangsverein Germania, der im Rahmen seines Schlagercafés nicht nur musikalisch neue Wege beschritt, sondern die Gelegenheit nutzte, ihre Besucher aufzuklären. Unterstützung erhielten die Sänger und Sängerinnen dabei vom Wirt des Bürgerhauses, der an dem Nachmittag fair gehandelten Kaffee sowie Tee ausschenkte. Flyer und Plakate machten auf das Thema aufmerksam und wer noch Fragen hatte, bekam diese auch beantwortet.
So war dieses faire Schlagercafé rundum eine gelungene Veranstaltung für alle Beteiligten.

Fairtrade-Stand auf dem Maiglöckchenmarkt
 Die Frauen des Elzer Frauenchor beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit und Unterstützung der ärmeren Länder. In ihrer Vergangenheit unterstützten sie bereits mit verschiedenen Aktionen den Weltladen in Limburg. Daher beteiligen sie sich sehr gerne an der Fair Trade Kampagne der Gemeinde Elz.
Auf dem Maiglöckchenmarkt war der Frauenchor mit einem Kuchenstand für das leibliche Wohl vertreten. Direkt an der Hauptstraße konnten die Besucher des Marktes bei einem Stück Kuchen sowie Kaffee einen Moment verweilen. Der Kaffee sowie der Zucker stammten von Gepa und waren fair gehandelt. Mit verschiedenen Materialien informierten die Frauen die Besucher, warum fair gehandelte Waren so wichtig sind und welchen Beitrag die Menschen selbst leisten können, indem sie bewusster einkaufen gehen. Der Kaffee wurde von allen gelobt.
Insgesamt war es eine tolle Aktion vom Frauenchor am Markttag.

JRK FAIRhilft zu mehr Gerechtigkeit
 Für die letzte Gruppenstunde des Jugend-Rot-Kreuz haben sich die Gruppenleiter Kathrin Tschernich, René Becker und Tobias Rösner etwas ganz Besonderes ausgedacht. In dieser Stunde ging es einmal nicht um die alltäglichen Themen, die das Deutsche Rote Kreuz betreffen. Nein, dieses Mal haben die Betreuer ein anderes Thema vorbereitet, welches aber auch ausgezeichnet in den Fokus einer Hilfsorganisation passt!
Die Kinder haben sich mit dem Thema "was ist eigentlich fair" auseinandergesetzt.
Dabei ging es unter anderem darum, was man denn alles benötigt bzw. was man alles tun kann um anderen gegenüber fair zu sein, nicht nur als Einzelner sondern auch als Gruppe oder in unserer Gemeinde Elz. Zusätzlich setzt das Deutsche Rote Kreuz sich auch mit der Kampagne Menschlichkeit auseinander. Zur Verdeutlichung hatten die Kinder die Möglichkeit sich mit den Logos und den Inhalten der beiden Projekte auseinanderzusetzen, um Verknüpfungen und Verbindungen zu erkennen.
Gemeinsam wurde gemalt und Plakate zur Veranschaulichung erstellt. Das Ergebnis dieser Arbeit kann sich sehen lassen. Sicher ist bei den Kindern aus dieser lehrreichen Gruppenstunde etwas hängen geblieben. So können sie mit gutem Beispiel in ihrem Leben vorangehen. Natürlich gab es nach getaner Arbeit auch fair gehandelte Schokolade zur Belohnung für alle fleißigen, heranwachsenden Ersthelfer.

FAIRness wird groß geschrieben
 Der Schulverein der Oranienschule Elz e. V. unterstützt das Bewerbungsverfahren der Gemeinde Elz zur Erlangung des Titels „Fair Trade Town“.
Im Rahmen der Osterferienbetreuung fand hierzu ein gemeinsames Frühstück mit den Kindern und Betreuerinnen statt. Unterstützt wurde der Schulverein dabei von Frau
Mareike Zimmer-Muth, die den Kindern anschaulich dieses wichtige Thema erläuterte. Während sich alle der FAIRsuchung eines Frühstücks mit fairen Produkten hingaben, erklärte Frau Zimmer-Muth Fragen wie z. B. „Was ist eigentlich fair und was ist unfair?“ oder „Wo kommt die Schokolade her?“ Hierbei erfuhren die Kinder interessante Dinge über die Länder, in denen Kakao angebaut wird, wie ein Kakaobaum und eine Kakaofrucht aussieht, die Ernte, den Trocknungsprozess der Kakaobohnen, den Transport bis hin zur Verarbeitung zur Schokolade.
Und auch warum man fair gehandelte Schokolade oder andere Produkte kaufen sollte, wurde den Kindern erklärt. Schließlich sollte es für uns alle ein wichtiges Ziel sein, dass Kinder in diesen Anbauländern zur Schule gehen können und keine Arbeit leisten müssen.
Zum Schluss kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. Die Kinder mussten sich als kleine Detektive beweisen und das Fairtrade-Siegel auf den verschiedenen Produkten suchen. Darüber hinaus konnten sie ihr Wissen bei einem fairen Schokoquiz unter Beweis stellen.

Fairer Tag im Josefshaus

Elz möchte Fairtrade Town werden
Im Rahmen dessen fand ein „Fairer Tag“ im Caritas-Altenzentrum St. Josefshaus statt, bei dem den Bewohnern Fairtrade vorgestellt wurde.
Die Gemeinde Elz hat die Bewerbungsunterlagen für die Auszeichnung als Fairtrade Town eingereicht. Dies war möglich, weil die Gewerbetreibenden, Vereine und Institutionen hinter dem Bestreben der Gemeinde stehen. In der Steuerungsgruppe der Gemeinde wirken Christoph Höhn, Leiter vom St. Josefshaus sowie Stefan Hummrich mit. Die Idee, auch im Altenzentrum fair gehandelte Produkte anzubieten, bestand schon länger. Nun luden sie die Bewohner zu einem Fairen Tag ein und erzählten bei Kaffee und Kuchen etwas zum Thema Fairtrade.
Wie vermittelt man Senioren den Fairtrad-Gedanken? Stefan Hummrich hatte die richtige Lösung. „Sie kennen sich alle noch die Raiffeisengenossenschaft?“ Damit hatte er die Aufmerksamkeit der Bewohner. Hierbei handelte es sich um einen Zusammenschluss von Landwirten, weil der einzelne alleine nicht auf dem Markt bestehen konnte. „Fairtrade ist das Gleiche“, so Hummrich, „nur international.“ Dabei müsse nicht lange nach den Produkten gesucht werden, denn diese gebe es inzwischen überall zu kaufen. Er erzählte kurz darüber, dass es darum geht, dass die Produzenten faire Preise für ihre Produkte erhalten und auf Kinderarbeit verzichtet wird. Damit die Senioren auch einen geschmacklichen Eindruck bekamen, gab es fair gehandelten Kaffee, Tee, Plätzchen und Naschereien. „Wir möchten ihren Gaumen sensibilisieren“, so Hummrich.

 


Fairtrade auf der Zielgeraden

Bericht mit Bild aus der NNP vom 16.11.2016
von Heike Lachnit

Dem Bewerbungsverfahren steht nichts mehr im Weg - Elz hat alle Kreterien erfüllt
Seit gut einem halben Jahr arbeitet eine Steuerungsgruppe in Elz daran, dass sich die Gemeinde als Fairtrade-Town bewerben kann. In wenigen Tagen soll die Bewerbung eingereicht werden.
Die Unterstützung innerhalb der Gemeinde ist groß aufseiten der Geschäfte, der Institutionen sowie bei der Bevölkerung. Kurz vor Einreichen der Bewerbung kam Hendrik Meisel, Botschafter der Kampagne Fairtrade-Town, nach Elz, um letzte Fragen der Steuerungsgruppe zu beantworten. Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) geht es nicht nur darum, die Bürger für fair gehandelte Produkte zu interessieren. Er möchte insgesamt ein Bewusstsein für faire Lebensmittel und andere Produkte wecken.

 


Elz bewirbt sich als faire Gemeinde

Elz auf dem Weg zur fairen Gemeinde
Elz. Die Gemeinde Elz möchte „Fair Trade Town“ werden und damit zu einer der über 400 Städte gehören, die sich seit 2009 an der Aktion beteiligen. Das oberste Anliegen der Steuerungsgruppe ist es, Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Seit ihrer Gründung im Mai hat die Gruppe schon einiges erreicht – sie kam ins Gespräch mit Vereinen, Geschäften und Gastronomie, um für Unterstützung der Kampagne zu werben. Die Rückmeldungen waren weit positiver, als wie die Gruppe zu Beginn dachte. Im Juli nahm die Gruppe am 1. Familientag in Elz teil und kam mit der Bevölkerung ins Gespräch. „Wir möchten keine Konkurrenz zu regionalen Produkten“, so Bürgermeister Horst Kaiser, „aber andere Produkte, die es regional nicht gibt, können fair gehandelt werden.“ Er sieht in der Kampagne eine Chance, überhaupt ein Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln zu schaffen.

 


Elz auf dem Weg zur fairen Gemeinde

Die Gemeinde Elz möchte „Fair Trade Town“ werden und damit zu einer der über 400 Städte gehören, die sich seit 2009 an der Aktion beteiligen. Beim 1. Elzer Familientag stellte sich die Steuerungsgruppe der Öffentlichkeit vor. Dieser gehören Vertretern der Kirchengemeinden, Kindergärten, Schulbetreuung, Seniorenwohnheimen, Vereinen und Privatpersonen an. Sie hatte einige Fair Trade-Produkte mit im Gepäck, die auf großes Interesse bei der Bevölkerung stießen. Ebenfalls kamen die Helfer mit den Elzer Bürgern ins Gespräch, um sie auf die Problematik aufmerksam zu machen und die Bestrebungen der Gemeinde zu erläutern.

 


Gerecht gehandelte Waren in Elz

Vorfahrt für faire Produkte
Die Gemeinde Elz möchte „Fair Trade Town“ werden und damit zu einer der über 400 Städte in Deutschland gehören, die sich seit 2009 an der Aktion beteiligen.
Sie wollen die Bewerbung als „Fair Trade Town“ in Gang bringen: Eine Steuerungsgruppe aus Vertretern von Kirchengemeinden, Kindergärten, Schulbetreuung, Seniorenwohnheimen, Vereinen und Privatpersonen hat sich zusammengetan, um Produkte aus fairem Handel in Elz präsenter zu machen. Den Grundstein dafür hatte die Gemeindevertretung mit einem einstimmigen Beschluss gelegt. Um die Auszeichnung „Fair Trade Town“ zu erwerben, müssen nun verschiedene Kriterien erfüllt werden. Mit im Boot sitzen Gemeinde, Gewerbetreibende, Institutionen und Bürger.