Gewerbe- und Verkehrsverein 1902 Elz e.V.

Die Gründung des Gewerbe- und Verkehrsvereines erfolgte im Jahr 1902 zunächst als Handwerkerverein. 1904 gab es dann den Lokalen Gewerbeverein Elz im Gewerbeverein Nassau, der unter anderem aktive Hilfe bei der Schulausbildung von Handwerkern anbot.

Die heutige Haltestelle an der Bahnstrecke Limburg-Siershahn, Elz-Süd, geht zurück auf einen Antrag des Gewerbevereines aus dem Jahre 1931.

Auch die noch heute - wenn auch in anderer Form und Gestaltung - vorhandenen Werbetafeln an den Ortseingängen sind Ergebnis eines Antrages des Vereines aus diesen Jahren.

 


Elzer Gewerbeverein

Elz ist die erste 1a-Einkaufsstadt in Hessen

Der Verlag markt intern aus Düsseldorf berichtete am 05.06.2014
 
Die B 8 ist für die Geschäftsleute in der Gemeinde im Kreis Limburg  ein echter Umsatzbringer. Rund 19.000 Fahrzeuge täglich machen die 'Elzer Meile' zu einer Art Drive-in-Kaufhaus. Zum Teil sind die Inhaber selbst überrascht, was die Autofahrer beim Durchqueren des Ortes in den Schaufenstern alles wahrnehmen…  ab sofort nun auch die 1a-Urkunden oder entsprechende Aufkleber bei 12 Fachbetrieben. Diese haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Hessen als 10. Bundesland über eine 1a-Einkaufsstadt oder mehr verfügt.

 


Elz ist 1a-Einkaufsstadt

Bericht aus der NNP vom 11.06.2014

1a-Titel für Elzer Handel
Zwölf Elzer Unternehmen haben es ermöglicht: Als erste hessische Kommune wurde Elz jetzt als 1 a-Einkaufsstadt ausgezeichnet.

Elz.  „Die Brill’, die passt net und is’ dreckisch. Da geh ich doch lieber zum 1a-Fachhändler nach Elz“ – was das „theater am bach“ bei der feierlichen Auszeichnung der Gemeinde als 1a-Einkaufsstadt in kurzen Sketchen improvisierte, stimmt genau: Qualität und Service, Freundlichkeit und Kundennähe – das alles zeichnet die Elzer Unternehmen aus. Erkannt hat das auch der unabhängige Mittelstand-Fachverlag „markt intern“, der jetzt im Historischen Rathaus zum einen die zwölf beteiligten inhabergeführten Unternehmen auszeichnete und zum anderen Bürgermeister Horst Kaiser die Urkunde zur „1a-Einkaufsstadt“ überreichte. Der Einkaufsstadt-Titel wird erst möglich, wenn mindestens zehn Betriebe in der Stadt oder im Dorf 1 a-Fachhändler sind.