Herzlich Willkommen in Elz
 
 
 
 
 
 

Die Gemeinde Elz
begrüßt alle Gäste
dieser Internetseite!

 

 
       

3. Sitzung der Gemeindevertretung

Ich habe die 3. Sitzung der Gemeindevertretung auf
Montag, 26. September 2016, 19.30 Uhr festgesetzt.

Die Sitzung findet im kleinen Saal des Bürgerhauses Elz, Lehrstraße statt und ist öffentlich.
Hiermit lade ich zu dieser Sitzung ein.

Elz, den 15.09.2016
gez. Josef Neu, Vorsitzender

Die Tagesordnung lautet wie folgt:


Freibad beendet Saison
       
 


Aufgrund der guten Witterung bleibt das Elzer Freibad noch bis einschließlich Donnerstag, 15.09.2016, geöffnet.
Wir bedanken uns bei allen Badegästen, wünschen eine schöne Elzer Kirmes und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Elz, 9. September 2016
Kaiser, Bürgermeister


Neuer Wirt im Elzer Bürgerhaus

Der neue Wirt im Elzer Bürgerhaus, Neofitos Ifantidis, genannt „Taki“ hatte zur Eröffnung am 8. April ab 18.00 Uhr eingeladen, und viele Gäste waren der Einladung gefolgt. Neben einem leckeren Buffet mit griechischen Schmankerln und reichlich Ouzo kamen die Gäste schnell mit dem neuen Wirt aber auch untereinander ins Gespräch.
Unser neuer Bürgerhauswirt Neofitos Ifantidis wohnt ab sofort in der Wohnung über der Gaststätte des Bürgerhauses. Derzeit wird er tatkräftig von seinen Eltern, die in Griechenland zuhause sind unterstützt. Der Rest seiner Familie mit den schulpflichtigen Zwillingen kommt zum Schuljahresende im Sommer nach Elz, die Kinder sollen dann ab dem neuen Schuljahr hier weiter zur Schule gehen.

 
       

Das neue Ortsgericht
       
 

Zum 01.04.2016 übernimmt nunmehr Frau Margot Eufinger als neue Ortsgerichtsvorsteherin die Geschäfte des Ortsgerichtes.
Das Ortsgericht befindet sich nun in der Hofmannstraße 14 in Elz.
Sprechzeiten sind Di. und Do. von 17 - 19 Uhr und nach Vereinbarung.
Sie erreichen die Ortsgerichtsvorsteherin unter der Telefon-Nr. 52538
oder per E-mail: margot-eufinger@gmx.de.

Beschluss
Aufgaben des Ortsgerichtes
Flyer des Hessischen Ministeriums der Justiz


Ein letzter stiller Gruß
       
 

Plötzlich und für uns alle unerwartet verstarb am vergangen Freitag unser allseits beliebter und stets hilfsbereiter Mitarbeiter und Kollege Bernhard Schmitt viel zu früh, im Alter von nur 61 Jahren. Im Elzer Rathaus hinterlässt sein unfassbarer Tod eine riesige Lücke, die nicht leicht zu schließen sein wird.
Seit 1989 hatte Bernhard Schmitt die Leitung des Gemeindebauamtes inne und erfüllte diese Aufgabe durch seine ruhige und sachliche Art sehr zuverlässig und fleißig mit überaus hoher Fachkompetenz. Über lange Jahre hinweg engagierte er sich im Personalrat der Gemeinde Elz für die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seine bescheidene, soziale aber auch gesellige Art zeichnete ihn als Mensch in besonderem Maße aus. Mit ihm verlieren wir einen liebgewonnen Kollegen und Freund.

In diesen schweren Stunden sind wir mit unseren Gedanken natürlich auch bei seiner Familie, seiner Frau Marina und den beiden Töchtern, die durch seinen Tod einen liebevollen und stets lebenslustigen Ehemann und Vater verloren haben. Ihnen allen ergeht unser tiefes Mitgefühl.
Wir werden Bernhard Schmitt für sein langjähriges Wirken zum Wohle der Gemeinde Elz stets in guter Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Dankbar ihn gekannt und mit ihm gearbeitet zu haben nehmen wir nun Abschied.

Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Elz
Horst Kaiser, Bürgermeister


Blickpunkt.Elz jetzt als ePaper
       
 

 


An dieser Stelle können Sie nun ab sofort immer die aktuelle Ausgabe des Blickpunkt.Elz online lesen!

Zukünftig wird das Wochenblatt immer unter der Rubrik "Aktuelles - Blickpunkt.Elz als ePaper" zu finden sein.


Die Malmeneicher Chronik ist fertig

In dieser Woche konnten die beiden Autoren, Karl-Heinz Rörig und Werner Geberzahn das gebundene Werk der Malmeneicher Chronik im Dienstzimmer des Bürgermeisters vorstellen.
Nach einer intensiven Zeit der Sammlung und Recherche ist in viel Kleinarbeit und durch die Beiträge vieler Helfer (Maria Schmitz, Erhard Weimer, Josef Weimer, Karl Ohlemacher, Helmuth Gensicke, Robert Höhl, Detlef  Schneider, Peter Paul Schweizer Otto Purtauf und Martina Hartmann-Menz), ein umfassendes und beeindruckendes Geschichtsbuch entstanden.  Die Malmeneicher Chronik „Malmeneich – Chronologie, Geschichte und Geschichten eines Dorfes und seiner Umgebung“ gibt einen Einblick in den Ursprung und die Entwicklung des Dorfes und seiner näheren Umgebung von der Erdgeschichte bis in die heutige Zeit.

 
       

Elz ist 1a-Einkaufsstadt
Bericht aus der NNP vom 11.06.2014

1a-Titel für Elzer Handel
Zwölf Elzer Unternehmen haben es ermöglicht: Als erste hessische Kommune wurde Elz jetzt als 1 a-Einkaufsstadt ausgezeichnet.

Elz.  „Die Brill’, die passt net und is’ dreckisch. Da geh ich doch lieber zum 1a-Fachhändler nach Elz“ – was das „theater am bach“ bei der feierlichen Auszeichnung der Gemeinde als 1a-Einkaufsstadt in kurzen Sketchen improvisierte, stimmt genau: Qualität und Service, Freundlichkeit und Kundennähe – das alles zeichnet die Elzer Unternehmen aus. Erkannt hat das auch der unabhängige Mittelstand-Fachverlag „markt intern“, der jetzt im Historischen Rathaus zum einen die zwölf beteiligten inhabergeführten Unternehmen auszeichnete und zum anderen Bürgermeister Horst Kaiser die Urkunde zur „1a-Einkaufsstadt“ überreichte. Der Einkaufsstadt-Titel wird erst möglich, wenn mindestens zehn Betriebe in der Stadt oder im Dorf 1 a-Fachhändler sind.

 
   

Künstlerin stiftet der Gemeinde Elz ein Gemälde
Die Künstlerin Roswitha Will aus Lindenholzhausen, seit April 2002 Mitglied in  der Elzer Künstlerwerkstatt, stiftet der Gemeinde Elz eines ihrer Gemälde aus der Reihe Elzer Ansichten.
Entstanden ist das Bild im Februar 2011 in einer Tusche-Aquarell-Technik und wurde im gleichen Jahr unter dem Thema „Elz hat Farbe“ ausgestellt. Anlass für die damalige Ausstellung war das 20-jährige Bestehen der Elzer Künstlerwerkstatt. Im Juli 2010 haben die Malerinnen bei einem Fotorundgang Elzer Ansichten fotografiert, darunter auch der historische Briefkasten, der damals noch an der Mauer des Ratscafés befestigt war. Dieses Foto war für Roswitha Will die Grundlage für die Umsetzung ihres Gemäldes.